Woher kommt das Geld, welches wir jeden Monat als (anfängliches Mini-) BGE auszahlen?

Das Geld kommt von Unternehmen(den) und freiberuflich tätigen Menschen in Form von monatlichen Sponsoring-Geldern. Die BGE-Lobby gUG (haftungsbeschränkt) – Gesellschaft zur Einführung des bedingungslosen Grundeinkommen – schließt dazu Sponsoring-Verträge mit den Unternehmen und Freiberuflern ab.

 

Wer bekommt das durch Sponsoring eingesammelte Geld und wie lange?

Das eingesammelte Geld geht Monat für Monat zu gleichen Teilen an immer mehr Menschen, wobei wir natürlich auch hoffen, den Betrag immer weiter erhöhen zu können. Wer einmal im BGE-Bezug drin ist, bleibt dies (auf Wunsch) sein Leben lang bzw. solange das Projekt besteht. Hier finden Sie die aktuellen BGE-Auszahlungsdaten.

 

Wer bezahlt am Ende die Zeche?

Da die Unternehmen und FreiberuflerInnen das Sponsoring zum großen Teil als Werbekosten von der Steuer absetzen können, bezahlt am Ende das Finanzamt unser aller Grundeinkommen, so wie es eigentlich schon heute sein müsste.

 

Was ist der Sinn und Zweck dieser Umverteilung?

Sinn und Zweck der Umverteilung (von Steuergeldern in die BGE-Kasse) ist es, der so genannten politischen Elite die Steuereinnahmen zu entziehen, damit sie diese nicht mehr zweckentfremdet missbrauchen kann (für Rüstungsgüter und Kriege, für unnütze Bankenrettungen, für sinnlose Großbauprojekte und Subventionierungen der Wirtschaft, zur Eigenfinanzierung der so genannten politischen Elite usw. ect. pp.)

 

Wird damit nicht die staatliche Steuerpolitik untergraben?

Ja! Genau das wird es und ist auch genau so beabsichtigt. Das Konzept „Grundeinkommen für alle“ könnte man auch als eine „direkte Steuer“ ansehen, welche geradewegs und ohne viel Verwaltungsaufwand an alle Menschen in gleicher Höhe durchgereicht wird.

 

Es gibt bereits viele Unternehmen die zahlreiche Projekte sponsern. Was ist so neu am Konzept „Grundeinkommen für alle“?

Bis jetzt werden von den Unternehmen meistens nur sehr konkrete Projekte finanziell unterstützt, weil sie dann auch wissen, was mit ihrem Geld passiert. Geld einfach Monat für Monat an wildfremde Menschen zu verteilen, die damit machen können was sie wollen, bedarf eines Grundvertrauens in ALLE Menschen, welches der heutigen Zivilisation leider fast völlig abhanden gekommen ist.
Statt in konkrete Projekte wird beim „Grundeinkommen für alle“ dauerhaft in den bzw. langfristig in alle Menschen investiert, die sich auf dieser Basis wiederum völlig freibestimmt für sich selbst bzw. in für sie wichtige Projekte einbringen können. Dieser „völlige Kontrollverlust“ über den Anderen löst aber leider bei vielen Mitmenschen unverständlicher Weise nicht nur Angst sondern regelrechte Panikattacken aus.

 

Was haben Unternehmen und FreiberuflerInnen von Ihrem Sponsoring?

Auf Basis des abgeschlossenen Sponsoringvertrages können beide Seiten (gegenseitig) Werbung für sich machen. Dies schließt auch die Nutzung unseres BGE-Siegels mit ein.
Dem BGE-affinen (potentiellen) Kunden wird damit signalisiert, dass er mit dem Kauf von Produkten oder der Nutzung von Dienstleistungen bei einem unserer Sponsoren, unser aller Grundeinkommen mit finanziert.

 

Warum richtet sich unser Konzept gerade an Unternehmen und FreiberuflerInnen?

Unternehmen und FreiberuflerInnen nutzen die Ressourcen (inklusive Grund und Boden) unseres Planetens um damit Profite zu erwirtschaften. Der private bzw. normale Mensch ist dagegen von der unentgeltlichen Nutzung dieser natürlichen Ressourcen (inklusive des Grund und Bodens) – zur Absicherung seiner Existenz – ausgeschlossen und dadurch (von Kapitalisten oder Ideologen usw.) erpressbar. Deswegen ist es so wichtig, diesbezüglich einen bedingungslos gerechten Ausgleich zu schaffen.
Eigentlich müssten auch alle (privaten) Besitzer von Land einen Ausgleich in die BGE-Kasse tätigen und wir hoffen, demnächst auch in diese Richtung einen akzeptablen Weg zu finden.

 

Warum kann sich jetzt noch nicht jeder für die BGE-Auszahlung anmelden?

Gerade in der Anfangsphase unseres Projektes sind wir auf die Mithilfe vieler anderer Mitstreiter angewiesen, um das Projekt aufzubauen und technisch zum Laufen zu bringen. Deswegen werden erst einmal nur aktiv Mitwirkende sowie die Sponsoren (und ihrer Belegschaft) bevorzugt in die Auszahlung mit aufgenommen. Für jeden Sponsor, der aber auf den Bezug des (Mini-) BGE verzichtet*, nehmen wir hilfebedürftige (bevorzugt obdachlose) Personen in die Auszahlung mit auf.

*) Für mindestens ein Jahr.

 

Sollten Sie als Unternehmen bzw. UnternehmerIn Interesse daran haben, das Projekt „Grundeinkommen für alle“ als Sponsor (finanziell oder durch Dienstleistungen) zu unterstützen, dann kontaktieren Sie uns sehr gerne. Unsere Kontaktdaten finden Sie in der rechten Seitenleiste –>

 

Übrigens…

Alle sagten: Es würde nicht gehn.

Dann kam einer, der wusste das nicht,

und hat es gemacht..

Hilbert Meyer, Professor für Schulpädagogik
Universität Oldenburg