Ab sofort steht das „Grundeinkommen für alle“ (im) Unter Druck (Magazin)

Mit dem soeben erschienenen „Unter Druck Magazin“ hat die erste Zeit- und Streitschrift, aus dessen Verkaufserlös u.a. auch unser aller Grundeinkommen generiert wird, das Licht der (Medien-) Welt erblickt. Mit 5,- Euro ist die Zeitschrift zwar ein sehr exklusives Kunst- und Informationsprojekt, 2,- Euro des Verkaufserlöses kann aber der Verkäufer gleich selber einbehalten und 50 Cent fließen noch dazu automatisch in die Grundeinkommen für alle Kasse.

Unter Druck Magazin - Titelbild

Titelbild des Unter Druck Magazins

 

Initiiert wurde das Magazin vom interkulturellen Verein für obdachlose und sozial ausgegrenzte Menschen „Unter Druck“ in Zusammenarbeit mit der Kunst- und Siebdruck-Werkstatt „Czentrifuga„, sowie weiteren unterstützenden Initiativen. Das 40 Seiten starke Magazin wurde im handlichen A5-Format erstellt, weswegen wir auch unbedingt empfehlen, das Kleingedruckte zu lesen.

Wir selbst konnten gleich auf den ersten Seiten zwei Beiträge zum bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) publizieren. Der eine Beitrag beschreibt dabei das Grundeinkommen für alle Projekt und wie das mit dem unternehmerischen Generieren unser aller Grundeinkommen (am Beispiel des neuen Unter Druck Magazins) funktioniert – siehe dem werbenden Auszug weiter unten. Im zweiten Beitrag beleuchten wir, so seriös wie es bei der albernen (BGE-) Thematik überhaupt möglich ist, das Grundprinzip des bedingungslosen Grundeinkommens. Diesen Beitrag „Endlich kommt sie… die Faulheitsflatrate in Form eines bedingungslosen Grundeinkommens“ kann natürlich gerne jeder lesen, der sich in den Besitz des Magazins bringt. 😉

Unter Druck Magazin - Gfa-Projektbeschreibung

Titelblatt des ersten „Unter Druck Magazins“

 

Bei allen Exemplaren die wir über uns vertreiben, legen wir natürlich auch noch zusätzlich einen großen Teil der 2,- Euro Verkaufsprovision in die Grundeinkommen für alle Kasse. Schickt uns bei Interesse gerne eine eMail. Um die Kosten aber gerade zum Start nicht gleich exorbitant in die Höhe zu treiben, wurden erst einmal nur 200 Exemplare von Hand gedruckt, gefaltet und die Seiten zum besagten Magazin zusammengeheftet. In jedem Exemplar steckt somit viel Handarbeit und Liebe zum Projekt und dies von allen direkt und indirekt Beteiligten.
Wir selbst sind inzwischen der festen Überzeugung, dass sich nur durch die so entstehende Energie und emotionale bzw. persönliche Bindung, dass bedingungslose Grundeinkommen von unten (nachhaltig) umsetzen lässt.

Den Verein „Unter Druck“ findet man in der Oudenarder Str. 26 in 13347 Berlin. „Unter Druck – Kultur von der Straße e.V.“ ist ein Verein für Wohnungslose und sozial ausgegrenzten Menschen, Menschen am Existenzminimum. Menschen, die sich mit ihren Ideen und Eigeninitiativen für ihre Belange selbst einsetzen.

Unsere eMail-Adresse (nicht nur) für den (bedingungslosen) Erstkontakt lautet… Kontakt@BGE-Lobby.de.

 

 

 

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Grundeinkommen für alle
Suchen in allen Beiträgen
Süßes Grundeinkommen:

Der erste
Grundeinkommen für alle-Honig
ist da :)

Grundeinkommen für alle-Honig

FriGGas
Grundeinkommen
für alle Blog

Zum diskutieren und kommentieren

Das "Grundeinkommen für alle"-Prinzip am Beispiel des Unter Druck Magazins erklärt... Unter Druck Magazin - Titelbild
Die Zeit- und Streitschrift ist ein Projekt des interkulturellen Obdachlosen Vereins "Unter Druck" und der Kunst- und Siebdruck-werkstatt CZentrifuga.
Die kostenlose BGE-Hotline für alle Unternehmen und Unternehmer_Innen, die etwas für unser aller bedingungsloses Grundeinkommen unternehmen wollen...

0800 GRUNDEInkommen Kontakt@BGE-Lobby.de


Wir haben genug
www.Wir-haben-genug.com
Die Domain zum Video

*) Hinweise zu den Auszahlungen
Wer einmal im Bezug des (Mini-) BGE drin ist bleibt dies (wenn gewünscht) bis zum Ende seines Lebens bzw. so lange das Projekt besteht.

Eine detaillierte Auflistung aller Einnahmen und Auszahlungen findet man > hier <

Newsletter-Anmeldung


Die Initiative
"Grundeinkommen für alle"
steht für ein
Grundeinkommen von unten.


...weit ab vom tief in unserer Gesellschaft verwurzelten Obrigkeits- und Elitedenken.